LEBENSFLUSS – stilles Seelengespräch

„All das Sein und Streben geht ein Leben lang. Dein Fluss des Lebens trägt starke Strömungen und auch ruhiges Gewässer. Die Wildheit wurde im Laufe des Lebens in geordnete Bahnen, gleich dem Fluss, gelenkt. Auch gibt es Staubecken in denen sich Morastiges und Hindernisse stauen. Dann ist es sehr gut, wenn sich dein Stausee von Zeit zu Zeit öffnet und gereinigt wird in Form von Tränen, Loslassen, Fließen lassen. Auch wenn dein Lebensfluss die alte Wildheit nicht mehr zurückholen kann, so hat er doch auch eine große Reife erreicht. Ist angereichert mit Gutem auf dem Weg. Hat vielen Mitgeschwistern gedient und sie über längere oder kürzere Wegstrecken mitgenommen. Manche sind auch an den Ufern liegen geblieben für neue Wandlung. Du aber fließt zielgerichtet weiter – wie der alte Fluss.“

„Woher weiß der Fluss wohin er fließen soll?

Was zieht den Fluss?“

„Was zieht dich und woher weißt du, wohin dein Lebensfluss weiterfließt?“

„Ich weiß es nicht – ich fließe mit und lasse mich tragen.“

„Wer/was trägt dich?“

„Die Eine Kraft, die alles leitet und führt, auch mich. Woher wüssten die Tiere, wann sie ziehen und wann sie bleiben müssen? Alles ist doch geregelt in der Schöpfung. So auch mein Lebensfluss. Meine Stationen, meine Hindernisse, meine Erfahrungen und Erkenntnisse. Ich habe die Aufgabe mitzufließen – mich dem Fluss der Dinge zu stellen, anzupassen und daraus zu lernen.“

„Deine Reise ist schon recht weit gekommen. Du bist angereichert und dein Fluss wird immer klarer und sauberer. Viel Morast und Schlamm hast du hinter dir gelassen. Dein Fluss ist rein und weich und klar geworden. Und so reich an Schätzen. Die kannst du nun weitergeben und andere damit nähren, wie der Fluss. Es ist eine gute Reise geworden bis hierher, findest du nicht?“

„Ja, das finde ich sehr wohl! Danke sehr.“